Sparerpauschbetrag steigt

Steuern sparen mit einem Freistellungsauftrag bei Ihrer Bank

Von Kapitalerträgen wie Zinsen profitieren sowohl Sparer als auch Anleger. Damit das Finanzamt nicht ab dem ersten Euro mitverdient, steht jedem Bürger ein gewisser Betrag steuerfrei zu. Dieser ist zum 01.01.2023 gestiegen.

Ab 01.01.2023 erhöht sich der Sparerpauschbetrag von 801 Euro auf 1.000 Euro für Alleinstehende und von 1.602 Euro auf 2.000 Euro für Verheiratete. Das bedeutet, dass Sie zukünftig mehr Zinseinnahmen erhalten dürfen, ohne diese mit 25 % versteuern zu müssen.

Haben Sie bereits einen Freistellungsauftrag gestellt? Dann erhöhen wir den Pauschbetrag für Sie autoamtisch. Wenn Sie aktuell 801 Euro gestellt haben, steigt Ihr Freistellungsauftrag automatisch auf 1.000 Euro. Haben Sie Ihren Freistellungsauftrag auf mehrere Banken oder unsere Verbundpartner aufgeteilt, werden die einzelnen Aufträge um jeweils 24,844 % erhöht.

Nutzen Sie am besten die Gelegenheit, um Ihre Finanzen mit Ihrem Berater auf den aktuellen Stand zu bringen: Wählen Sie Ihren Wunschtermin in unserer Online-Terminvereinbarung. Eine andere Aufteilung Ihres Freistellungsauftrags können Sie online oder in Ihrer Filiale beauftragen.

Kapitalerträge und Sparerpauschbetrag

Privatanleger müssen 25 % Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge zahlen. Hinzu kommen eventuell der Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer. Der Sparerpauschbetrag – früher Sparerfreibetrag genannt – sorgt dafür, dass Ihre Kapitaleinkünfte bei der Einkommenssteuer steuerfrei bleiben, wenn Sie einen bestimmten Betrag nicht überschreiten. Der Sparerpauschbetrag ist im Einkommensteuergesetz (EstG) geregelt und gilt für alle Einkünfte aus Kapitalvermögen – zum Beispiel Veräußerungsgewinne aus Aktien und anderen Wertpapieren, Zinsen sowie Dividenden.

Freistellungsauftrag bei der Bank einreichen

Um den Sparerfreibetrag zu nutzen und so Ihre Steuerlast zu mindern, erteilen Sie Ihrer Bank einen Freistellungsautrag. Halten Sie hierfür Ihre Steueridentifikationsnummer bereit.

Wenn Sie Anlagen bei mehreren Banken besitzen, können Sie je Kreditinstitut einen Freistellungsauftrag erteilen. Alle diese Freistellungsaufträge zusammengenommen dürfen jedoch nicht die Obergrenze des Sparerfreibetrags von 1.000 Euro bzw. 2.000 Euro übersteigen.

Wenn Steuerpflichtige keinen Freistellungsauftrag erteilen, behält die Bank den Steuersatz von 25 Prozent auf Kapitalerträge für die Abgeltungssteuer ein und führt ihn an das Finanzamt ab.

Stand 01.2023