Ausbildung

Erfahrungsberichte

Auszubildende und Mitarbeiter berichten anschaulich und detailliert über Ihre Tätigkeiten.

Meine Anfänge bei der VR-Bank

Eva Schlosser - 1. Ausbildungsjahr

Ausbildung in der Bank – Langweile? Fehlanzeige!

Mein Name ist Eva Schlosser und ich habe meine Schullaufbahn 2012 mit der allgemeinen Hochschulreife abgeschlossen.

Anschließend entschloss ich mich, ein Lehramtsstudium für die Grundschule an der Universität Würzburg zu beginnen. Leider merkte ich schnell, dass der Studienaufbau und die Studieninhalte nicht meinen Vorstellungen entsprachen. Nach reiflicher Überlegung beendete ich mein Studium.

Doch welchen beruflichen Weg wollte ich zukünftig einschlagen?

Ich habe mich für eine Ausbildung zur Bankkauffrau entschieden, da das Anforderungsprofil meinen Stärken entspricht. Ich bin ein offener und kontaktfreudiger Mensch. Diese Stärken kann ich im Kundenkontakt sehr gut einsetzen.

Der Bewerbungsprozess lief schnell und strukturiert über die Homepage ab. Bereits kurze Zeit nach erfolgreich absolviertem Online-Test bekam ich die Einladung zum Vorstellungsgespräch. Die Gesprächsatmosphäre empfand ich als sehr angenehm und ungezwungen, so dass meine Aufregung sehr schnell verflog.

Gerne wollte ich vor Beginn der Ausbildung noch ein Praktikum in der VR-Bank Würzburg absolvieren.

Ich war drei Tage zu einem Schnupperpraktikum in einer Geschäftsstelle tätig und durfte den Kolleginnen und Kollegen über die Schulter schauen. Jetzt merkte ich, wie abwechslungsreich dieser Ausbildungsberuf wirklich ist. Umso mehr freute ich mich über die Zusage für einen Ausbildungsplatz ab 01.09.2014.

Schon vor Beginn der Ausbildung konnten wir 'neuen' Azubis uns kennenlernen.

Wir wurden von den Azubis des ersten Ausbildungsjahres zu gemeinsamen Treffen eingeladen. Wir saßen gemütlich beisammen oder gingen Bowlen und konnten uns über die Themen austauschen, die uns beschäftigten. Das frühzeitige Kennenlernen der anderen neuen Azubis hat mir zusätzlich Sicherheit für den Ausbildungsstart gegeben.

Am 1. September 2014 fiel der Startschuss. Wir verbrachten unsere Einführungstage in den Schulungsräumen der Geschäftsstelle Reichenberg, wo wir zu Beginn persönlich von den Vorständen begrüßt wurden. Wir bekamen wichtige Informationen über den weiteren Verlauf der Ausbildung, die Organisation im Hause und über das genossenschaftliche Beratungskonzept.

Am dritten Tag ging es dann in den Kletterwald, wo Teamübungen auf dem Programm standen. Einmal mussten wir uns nach Hausnummern sortiert auf wackeligen Brettern aufstellen, bei einer anderen Übung unsere Kolleginnen und Kollegen vor „wilden“ Tieren retten! Zusammenarbeit und Kommunikation war gefragt!

Im Anschluss an die Einführungstage begann unser Einsatz in der Geschäftsstelle. Mein Arbeitstag wurde gut strukturiert und ich wurde durch meine Ausbildungsverantwortliche bei den täglichen Aufgaben angeleitet. Bereits nach kurzer Zeit konnte ich viele Anliegen unserer Kunden selbständig bearbeiten.

Obwohl ich noch am Anfang der Ausbildung stehe, darf ich verantwortungsvolle Tätigkeiten eigenständig bearbeiten. Ich gewinne an Sicherheit und lerne täglich Neues dazu. Gleichzeitig stehen mir meine Kolleginnen und Kollegen immer mit Rat und Tat zur Seite.

Zusätzlich nehme ich mehrmals im Monat an Beratungsgesprächen teil, bei denen ich sogar schon kleine Teile, meinem Ausbildungs- und Wissensstand entsprechend, übernehmen darf. Wöchentliche, fachspezifische Unterweisungen zu einem bestimmten Thema, vertiefen meine theoretischen Kenntnisse. Dies ist für mich die optimale Ergänzung zum Berufsschulunterricht.

Meiner Meinung nach bietet die Ausbildung zur Bankkauffrau/zum Bankkaufmann eine tolle Basis für meinen weiteren beruflichen Werdegang. Sie ist inhaltlich sehr fundiert, abwechslungsreich und praxisnah.

Die Weiterbildungsmöglichkeiten und Aufstiegschancen sind vielfältig und dennoch individuell.

Mein vorrangiges Ziel ist es, meine Ausbildung erfolgreich abzuschließen. Bis dahin werde ich auf jeden Fall noch viel Interessantes lernen. Langweilig wird es nicht – da bin ich mir sicher.

Der Alltag eines Azubis

Andreas Scheller - 2. Ausbildungsjahr

Mein Berufswunsch: Bankkaufmann! Mein Ziel: Zukunft aktiv gestalten!

Meine Name ist Andreas Scheller und ich bin 19 Jahre alt. In meiner Freizeit spiele ich Tischtennis, Gitarre und lese sehr gerne.

Schon früh merkte ich, dass mich der Beruf des Bankkaufmannes sehr interessiert. Deshalb absolvierte ich während meiner Schulzeit ein Praktikum in einer der Filialen der VR-Bank Würzburg.

Hier gefiel mir besonders der persönliche Kontakt mit den Kunden, sowie die familiäre und teamorientierte Zusammenarbeit unter den Mitarbeitern. Ich habe mich sofort wohl gefühlt. Deshalb bewarb ich mich direkt im Anschluss an das Praktikum bei der VR-Bank Würzburg um einen Ausbildungsplatz.

Kurz nachdem ich meine Bewerbung online verschickte, wurde ich zu einem Online-Test eingeladen, den ich bequem von Zuhause aus bearbeiten konnte. Das Ergebnis war positiv und ich wurde zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch eingeladen. Meine anfängliche Aufregung verflog schnell, denn die Gesprächsatmosphäre war freundlich und offen.

Besonders gefiel mir, dass mir auch als Mensch viel Interesse entgegengebracht wurde. Schon nach kurzer Zeit erhielt ich von Frau Meußer meine Zusage und konnte am 01.09.2013 meine Ausbildung starten.

Während der Ausbildung wird sehr viel Wert auf praxisnahe und abwechslungsreiche Tätigkeiten gelegt. Meine Fragen sind bei den Kolleginnen und Kollegen jederzeit willkommen.

Das regelmäßige Feedback meines Ausbildungsverantwortlichen zeigt mir meine Stärken auf und hilft mir mich stetig weiterzuentwickeln.

Ich habe bereits im ersten Ausbildungsjahr unterschiedlichste Bereiche der Bank kennengelernt und durfte von Anfang an, meinen Kenntnissen entsprechend, Verantwortung übernehmen.

Es macht mir Freude, unsere Kunden nach ihren individuellen Wünschen und Bedürfnissen zu beraten. Das ist genau die Abwechslung im Berufsleben, die ich mir vorgestellt habe. Ich werde individuell gefordert und gefördert.

Zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres zeigt mir mein persönlicher Einsatzplan, in welcher Filiale ich eingesetzt bin. Durchschnittlich unterstütze ich drei bis vier Monate meine Kolleginnen und Kollegen in einer Filiale. Der große Vorteil ist, dass ich viele Kontakte, sowohl zu den Kunden als auch zu den Mitarbeitern, knüpfen kann. Neben der praktischen Ausbildung besuche ich die Berufsschule in Kitzingen. Diese vermittelt fachliches Wissen in den Fächern Geld- und Vermögensanlage, Rechnungswesen, Allgemeine Wirtschaftslehre und vielen weiteren. Der Schulstoff ist sehr breit gefächert und lässt sich wie ich finde sehr gut in die Praxis übertragen.

Zurzeit befinde ich mich mitten im 2. Ausbildungsjahr und die zurückliegende Zeit ist wie im Fluge vergangen. In immer größer werdenden Schritten nähere ich mich meiner Abschlussprüfung.

Die Ausbildung zum Bankkaufmann ist meiner Meinung nach eine tolle Basis, auf der ich meine private Weiterbildung stellen kann. Zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten wie z.B. ein berufsbegleitendes Studium oder die Weiterbildung zum Bankfachwirt stehen mir offen. Ich strebe nach der Ausbildung eine Weiterbildung zum Bankfachwirt an und freue mich auch auf diese neue Herausforderung.

Die Qualität der Ausbildung

Maximilian Erhard - ehem. 3. Ausbildungsjahr

Fit für die Zukunft

Mein Name ist Maximilian Erhard. Im Februar 2014 habe ich meine Ausbildung zum Bankkaufmann erfolgreich abgeschlossen. In meiner Freizeit bin ich sportlich aktiv. Ich gehe joggen, spiele Basketball und Squash.

Im September 2011, nach Beendigung meiner Schulzeit und erfolgreichem Bestehen des Abiturs stand für mich fest: Ich werde Bankkaufmann!

Wie kam ich zu dieser Entscheidung?

Bereits während meiner Schulzeit konnte ich ein Praktikum in einer unserer Filialen absolvieren und so erste interessante Eindrücke im Berufsfeld des Bankkaufmanns sammeln.

Diese praktische Erfahrung und mein Interesse an wirtschaftlichen Vorgängen und Themen sowie Spaß an mathematischen Zusammenhängen, führte mich mitten in die große Bankenwelt.

Die Ausbildung bei der VR-Bank Würzburg dauerte 2,5 Jahre. Sie war jederzeit abwechslungsreich und die Zeit verging wie im Flug. Die Aufgaben in der Praxis vor Ort, dazu die theoretischen Inhalte der Berufsschule, sorgten für eine ideale duale Ausbildung.

Das Team der Auszubildenden arbeitete als Gruppe mit Spaß und Engagement an eigenen Projekten und jeder brachte, entsprechend seinen Stärken, das aktuelle Projekt voran. Ich persönlich empfinde die Kombination aus Praxis, Eigenverantwortung und Berufsschule als ideale Kombination – mein persönlicher Jackpot.

Mein Arbeitstag während der Ausbildung war durch die vielfältigen Themengebiete nie langweilig, ganz im Gegenteil. Service, Kontoführung, Zahlungsverkehr, Anlageberatung, Baufinanzierung, Firmenkundengeschäft, Wertpapiergeschäft…, alle sind auf ihre Art und Weise spannend. Ein Schultag am Gymnasium konnte hiermit nur sehr selten konkurrieren.

Bei uns wird jeder an die Hand genommen! Während meiner Ausbildungszeit stand mir immer ein persönlicher Ansprechpartner freundlich und unterstützend zur Seite. Auch ich konnte bereits nach kurzer Zeit die Kolleginnen und Kollegen im Kundenservice unterstützen.

In einem persönlichen Gespräch mit den Personalverantwortlichen unseres Hauses konnte ich vor Beendigung meiner Ausbildung bereits mitteilen, in welchem Bereich der Bank ich meine Zukunft sehe. Auch die privaten Weiterbildungsmöglichkeiten im Anschluss an die Ausbildung sind sehr vielversprechend. Die VR-Bank Würzburg unterstützt und fördert  junge und motivierte Mitarbeiter in ihrer Weiterbildung. Diese Aspekte führten mich zu der Entscheidung, meinen beruflichen Weg in der VR-Bank Würzburg fortzusetzen und in der individuellen Kundenberatung durchzustarten.

Die Beratung unserer Kunden bringt für mich, verglichen mit den Anforderungen während meiner Ausbildungszeit, neue Herausforderungen mit sich. In den ersten Monaten nach Ausbildungsende wurde ich durch das hauseigene Nachwuchscoachingprogramm in den Beratungsgesprächen fit gemacht und eine erfahrene Kollegin unterstützte mich ebenfalls tatkräftig.

Ich möchte mich fachlich und persönlich weiterentwickeln und auch die Zukunft der VR-Bank Würzburg aktiv mitgestalten. Deshalb habe ich mich für ein berufsbegleitendes Studium entschieden. Dieses wird an der Akademie Deutscher Genossenschaften, ADG in Kooperation mit der Steinbeis Hochschule Berlin angeboten und durchgeführt.

Rückblickend kann ich sagen, dass ich die richtige Berufswahl getroffen habe und so das Fundament für meine berufliche Zukunft gelegt habe.

Ich bin sehr gespannt, was die Zukunft für mich bereit hält.

Karrierechancen als Bankkauffrau/Bankkaufmann

Thomas Weisensee - seit 12 Jahren im Team der VR-Bank tätig

Finanzdienstleister aus Leidenschaft

Mein Name ist Thomas Weisensee. Ich habe mich zum Bankbetriebswirt BankColleg und Zertifizierten VR-Vermögensplaner weitergebildet.

Ich bin als unterstützender Finanzberater (Fachberater für Vermögensanlage) in unserem Haus tätig.

Während meiner Berufsfindungsphase nutzte ich die Gelegenheit, ein  freiwilliges Praktikum bei der VR-Bank Würzburg zu absolvieren. Diese Erfahrung, das gute Image der Volks- und Raiffeisenbank Würzburg eG und die Vielseitigkeit des Berufsbildes Bankkaufmann haben mein Interesse geweckt und meine Entscheidung dahingehend beeinflusst, dass ich im Jahre 2002 meine  Ausbildung zum Bankkaufmann bei der genannten Genossenschaftsbank begonnen habe.

Während meiner Ausbildungszeit wurde ich professionell, strukturiert und  umfassend  auf  die  IHK-Abschlussprüfung  und  meine späteren Tätigkeiten vorbereitet.

Mit erfolgreichem Abschluss zum Bankkaufmann hat mich die VR-Bank Würzburg in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen und mir ein Aufgabengebiet im Filialbetrieb und somit im direkten Kundenkontakt angeboten. Dieses Angebot entsprach meinen beruflichen Vorstellungen und meinen persönlichen Stärken, deshalb übernahm ich diese Aufgabe.

Die Personalentwicklung der Bank sieht gute Weiterbildungsangebote vor. Es wurde mir ermöglicht, mich über berufsbegleitende Studiengänge zum Bankfach- und Bankbetriebswirt fortzubilden. Während meiner Studienzeit konnte ich 18 Monate als Assistent in der Abteilung

Privat-Banking wichtige Erfahrungen in der Vermögensanlage mit Wertpapieren sammeln.

5 Jahre lang war ich anschließend in einer größeren Filiale als Privatkundenberater  tätig und habe eigenverantwortlich, einen mir zugeordneten Kundenstamm beraten und betreut.

Die Zusage auf eine interne Stellenausschreibung hat mir die Chance eröffnet, mich zu spezialisieren und  seit dem Jahr 2011 als unterstützender Finanzberater der VR-Bank Würzburg  tätig zu sein.

Mein Aufgabengebiet umfasst die ganzheitliche  Kundenberatung, sowie die  Betreuung  von Beratern aus 21 Filialen, denen ich unterstützend  im Geschäftsfeld Wertpapiere zur Seite  stehe.

Ich bin Mitglied des Anlageausschusses der Bank. Dieser Ausschuss entscheidet, welche Wertpapierprodukte in der VR-Bank Würzburg vertrieben werden. Ich führe Workshops zur Einhaltung gesetzlicher Regularien durch und trainiere Berater in Gesprächsführung und Verkauf. Gerade diese Vielseitigkeit schätze ich an meinem Beruf. Meine flexiblen  Arbeitszeiten lassen sich gut mit Familie und Freizeitaktivitäten vereinen.

Die VR-Bank Würzburg bietet als regionaler Arbeitgeber durch unterschiedliche Personalentwicklungsprogramme gute Aufstiegschancen. Aus heutiger Sicht betrachtet, habe ich mich vor 12 Jahren für den richtigen Beruf und den richtigen Arbeitgeber entschieden.